Australische Kastanie Pflege: Standort, Gießen und mehr

Australische Kastanie Pflege: Standort, Gießen und mehr

Die Geschichte der Australischen Kastanie

Die Australische Kastanie - lat. Castanospermum Australe - ist ursprünglich in den Küstenregionen Australiens beheimatet und gehört zu der Familie der Hülsenfrüchtler. Dort ist sie als Schattenbaum sehr beliebt. Bei uns wird die Pflanze auch „Bohnenbaum“ genannt, da sie aus einer nierenähnlichen Bohne heranwächst und später essbare Früchte bildet.

Das besondere an der Kastanie sind die Samen, die 1-2 Jahre aus der Erden schauen. Sie versorgen die Pflanze mit Nährstoffen bis sie vollständig vertrocknet sind und abfallen.

Der richtige Australische Kastanien Standort

Deine Australische Kastanie bevorzugt einen hellen und warmen Standort, sie kann jedoch auch an einem halbschattigen Platz stehen. Wichtig ist hier, dass sie vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist, bis sie sich sich daran gewöhnt hat. Die Wärme spielt bei dem Standort der Kastanie eine sehr große Rolle, da sie Australische Temperaturen gewohnt ist. Die Temperatur darf 11 Grad nicht unterschreiten.

Tipp: Vermeide direkte Zugluft, dies könnte das Wachstum der Pflanze hemmen.

Die australische Kastanie mit ihren besonderen aus dem Boden ragenden Samen

So einfach pflegst Du Deine Australische Kastanie

Das richtige Substrat

Bei der Pflege der Australischen Kastanie ist es wichtig, dass Du durchlässige Erde verwendest. Hierfür eignet sich Kakteenerde sehr gut. Diese kannst Du 1:1 mischen mit Blumenerde.

Das solltest Du beim Gießen beachten

Die Pflanze benötigt eine ausreichende Bewässerung. Bewässere Deine Kastanie solange, bis das Gießwasser wieder unten aus dem Topf tropft. Im Untertopf lässt Du das Wasser für ungefähr 10 Minuten und schüttest das überschüssige Wasser anschließend weg.

Aber Vorsicht: Staunässe verträgt die australische Kastanie absolut nicht. Achte als wirklich darauf, dass Du überschüssiges Gießwasser entfernst.

Du musst erst wieder gießen, wenn die Erde um die Pflanze getrocknet ist. In Abhängigkeit vom Raumklima kann es einige Tage bis sogar Wochen dauern, bis Du wieder gießen musst. Es gilt: je geringer die Raumtemperatur, desto seltener musst Du Deine Pflanze gießen.

Tipp: Besprühe Deine Kastanie ab und zu mit kalkarmen Wasser. So entfernst Du Staub von den Blättern und die Photosynthese kann ungehindert weitergehen.

Die australische Kastanie richtig gießen

Musst Du Deine Australische Kastanie düngen?

Natürlich kannst Du Deine Kastanie düngen. Es genügt wenn Du ihr alle 2-3 Wochen etwas Dünger ins Gießwasser mischst. Bist Du interessiert an selbstgemachtem Dünger? Dann schau doch mal hier vorbei.

Das Umtopfen Deiner Australischen Kastanie

Bei der Australische Kastanien Pflege ist das Umtopfen wichtig, wenn sie noch etwas wachsen soll. Zunächst wird jährlich, später nur noch alle 2-3 Jahre umgetopft.

Tipp: Möchtest Du Deine Pflanze eher flach halten, dann verzichte am besten auf das Umtopfen.

Die australische Kastanie richtig umtopfen

Solltest Du Deine Australischen Kastanie schneiden?

Deine Kastanie musst Du nicht unbedingt schneiden. Wächst sie jedoch über das vorhandene Platzangebot hinaus, ist ein vorsichtiger Schnitt angebracht.

So bekommst Du Deine Australische Kastanie über den Winter

Die Überwinterung Deiner Australischen Kastanie erfolgt an einem hellen und warmen Standort. Während dieser Zeit sollten die Temperaturen nicht unter 11°C fallen. Deine Pflanze muss auch während der Überwinterung gewässert werden, allerdings erfolgen die Wassergaben seltener, da ansonsten die Gefahr der Wurzelfäule besteht. Aufgrund des mangelnden Lichtes im Winter, ist eine zusätzliche Düngung nicht erforderlich.

Ist die Australische Kastanie giftig?

Die harten Blätter und die Samen der Australischen Kastanie enthalten Saponine, diese können für Hunde und Katzen giftig sein. 

Das richtige Zimmer für Deine Australische Kastanie

Wichtig für die Kastanie ist ein warmer heller Raum mit viel Platz zum entfalten. Wie wäre es also mit Deinem Wohnzimmer unmittelbar am Fenster.

Tipps bei Problemen mit Deiner Australischen Kastanie

Sehen die Blätter Deine Australischen Kastanie aus, als wären sie vertrocknet? Dann liegt es meistens daran, dass Du sie zu viel gegossen hast. Versuche sie in frische Erde umzutopfen, so kannst Du sie meistens retten. Für Schädlinge sind die dicken Blätter eher wenig attraktiv.

Die australische Kastanie mit ihren besonderen aus dem Boden ragenden Samen