Orchideen Krankheiten was tun? – Die 5 häufigsten Probleme und Lösungen

Wie bei jeder Pflanze kann die falsche Pflege auch der Orchidee schaden. Vielleicht gießt Du sie doch zu häufig oder der Standort ist nicht optimal und zieht Pflanzenschädlinge an. Damit dies nicht auch bei Dir Zuhause eintritt, wollen wir Dir neben den fünf häufigsten Orchideen Krankheiten auch die passende Lösung bzw. Vorsorge mitgeben. Deine Orchideen sollen ja schließlich fit und gesund sein, sodass sie mit ihrer Blütenpracht strahlen können.

Erstes Problem: Befall durch Woll- und Schmierläuse

Die Wollläuse werden auch oft Schmierläuse genannt und zählen zu den lästigen Tierchen, die Deine Pflanze befallen können. Mit ihrer Saugtätigkeit schädigen sie die Blätter, die Stängel und die Wurzeln der Orchidee. Aber nicht nur das schadet der Pflanze. Die kleinen Tierchen scheiden zusätzlich auch noch Gifte durch ihren Speichel aus. Dadurch wird der Wachstumsprozess der noch gesunden Pflanze gehemmt.

Wollläuse Schadbild

In der Regel befallen die Wollläuse die Blattachseln der Orchideen, sie können aber auch zusätzlich an den Wurzeln vorkommen. Den Befall durch Wollläuse erkennst Du an den kleinen weißen Gespinsten. Diese wachsartige Substanz dient den Tierchen als Schutz. Zusätzlich sondern die Wollläuse genau wie die Blattläuse den Honigtau als Abfallprodukt ab. Wenn die Blätter Deiner Pflanze befallen sind, dann verfärben sie sich meist gelblich und rollen sich ein, bis sie abfallen.

Was tun beim Befall durch Wollläuse?

Im besten Fall bekämpfst Du die Wollläuse immer mit natürlichen Mitteln und verzichtest auf chemische Substanzen. Das geht am besten, wenn die Orchideen Krankheit noch nicht soweit fortgeschritten ist. Du solltest Deine Pflanze immer sofort von den anderen Pflanzen wegen der Ansteckungsgefahr trennen. Wenn die Blüten betroffen sind, dann musst Du diese abschneiden. Für die Blätter kannst Du eine Öl-Spülmittel-Lösung verwenden (ein Liter Wasser mit zwei Esslöffel Olivenöl und einem Spritzer Spülmittel vermengen). Sprühe die Blätter damit ein und wische die Wollläuse anschließend ab. Diesen Vorgang solltest Du täglich wiederholen, bis die Tierchen verschwunden sind. Außerdem solltest Du die Orchidee umtopfen und nachschauen, ob die Wurzeln auch befallen sind.

Vorsorge bei Deiner Orchidee

Oft schleppst Du die Wollläuse schon beim Kauf einer Orchideenpflanze mit zu Dir nach Hause. Achte deshalb immer auf die Qualität und verzichte auf Billigprodukte. Auch die Orchideenerde sollte gut überprüft sein, denn auch hier können die kleinen Tierchen bei schlechter Qualität schlummern. Und so kommen sie mir nichts Dir nichts in Deine Wohnung.

Zweites Problem: Befall durch Blattläuse

Die Blattläuse zählen zu den häufigsten Tierchen, die Pflanzen beschädigen und somit Orchideen Krankheiten auslösen. Nachdem sie im Winter eine Ruhepause einlegen, kommen sie im Frühling vermehrt zum Vorschein. Innerhalb kurzer Zeit vermehren sie sich so rasant, dass sie mit ihren winzigen Flügeln vor vielen Pflanzen, und so auch den Orchideen, keinen Halt machen. Mit ihren kleinen Saugrüssel greifen sie die Pflanzenzellen der jungen Blätter an und saugen den nahrhaften und zuckerhaltigen Pflanzensaft heraus und schwächen die Pflanze extrem.

Blattläuse Schadbild

Mit ihrem Beißwerkzeug fressen die Blattläuse kleine Löcher in die Blätter. Du erkennst den Befall außerdem an der leicht schwarzen oder auch grünen Färbung der Insekten. Im schlimmsten Fall, fallen die Blätter sogar ab. Zusätzlich bilden die Blattläuse den sogenannten Honigtau, der sich über die Blätter zieht. Die Tierchen können nämlich nur einen Teil des Pflanzensafts verwerten. Den größten Teil scheiden sie wieder aus. Dieser klebrige Belag auf der Pflanze ist ein zuverlässiger Hinweis für den Befall von Blattläusen.

Was tun beim Befall durch Blattläuse?

Bei Blattläusen reicht es in der Regel aus, sie vorsichtig mit einem Wasserstrahl zu entfernen. Stelle sie anschließend in Quarantäne, sodass die Blattläuse nicht auf andere Pflanzen übergehen. Kontrolliere die Orchidee die kommenden Tage auf Lausbefall. Wenn keine neuen Tierchen mehr auftauchen, dann kannst Du sie wieder an ihren gewohnten Ort stellen.

Vorsorge bei Deiner Orchidee

Wenn auch viele Orchideen von Blattläusen betroffen sind, gibt es einige Tricks, die Du anwenden kannst um den Befall von Blattläusen vorzubeugen. Du kannst zum Beispiel eine Lavendel-Pflanze oder Bohnenkraut neben Deine Orchidee stellen. Die ätherischen Öle dieser Pflanzen mögen die Blattläuse überhaupt nicht. Achte außerdem bei synthetischem Dünger genau auf die Gebrauchsanweisung. Falsches Düngen führt oft zu falschen Nährstoffgehalten.

Orchideen Krankheiten

Drittes Problem: Befall durch Spinnmilben

Gerade im Winter werden Spinnmilben zu einem Problem für Pflanzen bzw. Orchideen, da sie sich bei der trockener Heizungsluft super wohl fühlen. Es dauert meist nicht lange, bis es sich die 0,5 cm große Spinnmilbe auf Deiner Orchidee gemütlich gemacht hat.

Spinnmilben Schadbild

Oft bilden die Spinnmilben kleine Netze an der Unterseite der Orchideenblätter. Die Milben selbst erkennst Du nicht mit dem bloßen Auge, deshalb sind die feinen Netze ein Hinweis auf den Befall. Mit ihrem Saugorgan stechen die Spinnmilben ihre Wirtspflanze an und saugen so den Pflanzensaft aus den Zellen. Das führt zur Austrocknung und hellgrünen bis cremeweißen Verfärbungen auf den Blättern. Wenn die Pflanze sehr geschädigt ist, dann kann sie auch komplett austrocknen.

Tipp: Wenn Du Deine Pflanze mit einem Zerstäuber besprühst, dann erkennst Du sehr gut feine weiße Spinnweben. Ein deutlicher Hinweis auf den Befall durch Spinnmilben.

Was tun beim Befall durch Spinnmilben?

Zuerst solltest Du die Blätter vorsichtig mit Wasser abwischen. Da die Spinnmilben keine zu hohe Luftfeuchtigkeit mögen, kannst Du die Feuchtigkeit während dem Befall erhöhen. Besprühe die Pflanze mit Wasser und überziehe sie anschließend mit einer durchsichtigen Tüte ca. drei Tage lang. Danach solltest Du die Orchidee weiterhin beobachten.

Vorsorge bei Deiner Orchidee

Um dieses Problem unter den Orchideen Krankheiten vorzubeugen, gibt es einige Tricks, die Du bei der Pflege beachten solltest. Vermeide zum Beispiel trockene Heizungsluft in den Räumlichkeiten. Sprühe die Pflanze außerdem regelmäßig mit Wasser ein, sodass sie nicht vollkommen austrocknet.

Orchideen Krankheiten

Viertes Problem: Pilzbefall

Nicht nur Läuse oder Milben können Orchideen Krankheiten auslösen. Nein, auch Pilze können die Pflanze befallen und sie erheblich schädigen.

Pilzbefall Schadbild

Den Pilzbefall erkennst Du sehr gut an den braunen bis schwarzen Flecken, die sich auf den Blättern und den Stängeln ausbreiten. Sie liegen etwas tiefer und bilden deshalb eine kleine Kuhle. Wenn Du Deine Orchidee nicht sofort behandelst, dann kann sich der Pilz rasant ausbreiten und noch weiter in die Tiefe gehen. Oft findet ein Pilzbefall durch die falsche Pflege statt.

Was tun beim Befall durch Spinnmilben?

Du solltest sofort die befallenen Blätter und Stängel entfernen. Verwende hierfür immer ein scharfes und desinfiziertes Messer. Zusätzlich kannst Du ein Zimt-Wasser-Gemisch auf die Blätter streichen. Das mag der Pilz nämlich auch nicht. Wenn an dem Standort eine zu hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, dann solltest Du Deine Orchidee an einen anderen Platz stellen, sodass dieses Problem unter den Orchideen Krankheiten nicht wieder bei Dir auftaucht.

Vorsorge bei Deiner Orchidee

Achte darauf, dass die Luftfeuchtigkeit im Raum nicht zu hoch ist. Stell sicher, dass Du Deine Orchidee nicht zu oft mit Wasser besprühst. Außerdem ist es wichtig, Deine Pflanze in der Ruhephase immer wieder zu beobachten um einen Pilzbefall frühzeitig zu erkennen.

Fünftes Problem: Falscher Standort

Nicht nur Läuse, Milben und Pilze können Deiner Orchidee schaden. Es müssen keine kleinen Tierchen die Pflanze befallen um Orchideen Krankheiten hervorzurufen. Schon ein kleiner Fehler bei der Pflege führt zur negativen Veränderungen an Deiner Orchidee. Wenn Du den falschen Standort auswählst, dann kann das leider erhebliche Folgen haben.

Schadbild bei einem falschen Standort

Die mit am häufigste unter den Orchideen Krankheiten ist der Orchideen Sonnenbrand. Ja auch bei Pflanzen kann die oberste Schutzschicht verletzlich sein. Wenn die Orchidee dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt wird, bekommt sie oft braune Flecken oder sogar Klumpen auf der Oberseite ihrer Blätter und Stängel.

Lösung und Vorsorge beim falschen Standort

Hier ist die Lösung ganz einfach und selbsterklärend. Wenn Deine Orchidee zu starkem Sonnenlicht ausgesetzt ist, dann stelle sie an einen anderen Ort, wo sie nicht zu viel Sonnenlicht bekommt.

Orchideen Krankheiten

Die richtige Pflege bei Orchideen

Du hast nun die fünf häufigsten Probleme bei Orchideen kennen gelernt. Falls Du noch Fragen zum Thema Orchideen hast, dann lies Dir doch gerne unsere weiteren Artikel über diese besondere Pflanze durch: Richtiger Orchideen Standort, Orchideen umtopfen, Orchideen gießen, Orchideen schneiden, Orchideen Pflege. Hier erfährst Du weitere Tipps und Tricks, was Du alles bei der Haltung dieser besonderen Pflanze beachten musst. Wenn Du noch weitere und passende Zimmerpflanzen bei Dir Zuhause haben möchtest, dann schaue doch gerne auf unsere Seite. Hier haben wir noch einiges im Angebot!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfache 30 Tage Rückgabegarantie

30 Tage Geldrückgabegarantie

Premium Pflanzenverpackungen

Garantiert sicherer Pflanzenversand

100% Sicherer Checkout

PayPal / MasterCard / Visa