Wir läuten den Frühling ein – mit Narzissen!

Entdecken wir die ersten gelben Blüten der Narzissen in Parkanlagen, auf dem Balkon, am Straßenrand oder im eigenen Garten, dann ist der Frühling nicht mehr weit entfernt und uns durchflutet eine angenehme Vorfreude. Ursprünglich stammt das Amaryllis Gewächs von der iberischen Halbinsel. Ab dem 16. Jahrhundert breitete sich dieses allerdings zusammen mit den Tulpen und anderen Zwiebelgewächsen in den Mitteleuropäischen Gärten aus. Seitdem läuten sie bei uns die warmen Jahreszeiten ein!

botanicly_narzissen

Pflanz’ Dir eine Narzisse

Damit bei Dir im Garten oder auf dem Balkon die Narzissen im März anfangen zu blühen, solltest Du Deine Zwiebeln schon im September oder Oktober pflanzen. So haben diese bis zum Wintereinbruch Zeit sich im Boden zu etablieren und es sich gemütlich zu machen, um die lange Kälteperiode zu überstehen. Eine Faustregel besagt, dass man die Zwiebel doppelt bis dreimal so tief wie der Zwiebeldurchmesser, setzen sollte und das in einem Abstand von ca. 15 cm. Am besten gedeiht Deine Zwiebel an einem sonnigen Plätzchen!

Wie gehe ich mit ihr um?

Bist Du stolzer Besitzer einer Narzisse? Dann musst Du diese Blumen nun jeden Tag etwas gießen, denn sie mögen es gerne feucht. Nur in der Topfkultur solltest Du aufpassen, dass kein Wasser im Topf stehen bleibt, da die Zwiebeln bei Staunässe schnell anfangen zu faulen. Eine Narzisse enthält in all ihren Bestandteilen Amaryllidaceen-Alkaloide, die giftig sind und zu Übelkeit und Erbrechen führen können. Nach der Blüte bleiben die Blätter immer etwas länger stehen. Schneide diese auch nicht ab! In dieser Zeit lagert die Zwiebel nämlich Nährstoffe über die Blätter für das kommende Jahr ein. Erst wenn die Blätter gelb werden, kannst Du sie entfernen. Hast Du die Blätter zu früh weggeschnitten, erkennst Du dies an der geringen Blühfreudigkeit Deiner Narzissen im nächsten Jahr.

botanicly_narzissen         botanicly_narzisse

Narzissen als Symbolträger

Sie stehen für Lebendigkeit, Frische und Fruchtbarkeit, da sie den Frühling einläuten. Aber auch Eitelkeit und Selbstverliebtheit. Die letzte Bedeutung ist auf die griechische Mythologie zurück zu führen. Demnach lebte einmal ein junger und wunderschöner Jüngling namens Narzissos. Dieser verschmähte stetig die Liebesangebote der Nymphe Echo. Abgewiesen und sauer sorgte Echo als Folge dafür, dass sich Narzissos, als er sich über einen Bach beugte um Wasser zu trinken, in sein eigenes Spiegelbild verliebte. Tagelang starrte er sich nun an, bis er aus Erschöpfung ins Wasser viel und ertrank. Seine Auferstehung feierte er als wunderschöne und duftende Blume, die nun seinen Namen trägt.

Narzissen und Osterglocken

Es gibt sie in Gelb, Weiß, Rosa oder zweifarbig. Das Sortiment der Narzissen ist so groß, dass es nach botanischen Merkmalen in Gruppen aufgeteilt wurde. Die Osterglocke, wegen ihrer markanten Blüte auch Trompetennarzisse genannt, bildet hierbei eine eigene Gruppe. Jede Osterglocke ist also eine Narzisse, aber nicht jede Narzisse eine Osterglocke.

botanicly_narzissen-pflanzen            botanicly_narzissen-pflegen

Du hast nicht viel Platz in Deiner Wohnung und möchtest trotzdem den Frühling in Deinen vier Wänden einläuten? Dann ist zum Beispiel die kleine Narzisse „Tete-a-Tete“ genau richtig für Dich. Sie ist gerade mal 20 cm groß, duftet herrlich süß und passt auf jedes noch so kleine Fensterbrett. Für uns ist die Narzisse auf jedenfall das Startsignal für die Pflanzenwelt, die nun wieder mit dem Wachsen und Blühen beginnt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfache 30 Tage Rückgabegarantie

30 Tage Geldrückgabegarantie

Premium Pflanzenverpackungen

Garantiert sicherer Pflanzenversand

100% Sicherer Checkout

PayPal / MasterCard / Visa

© Botanicly 2019