Ginkgo Pflege

Ginkgo pflege: Standort, Gießen, Überwintern und weitere nützliche Infos

Der Ginkgo ist nicht nur ein wahres Fossil, er ist auch noch wunderschön und extrem wiederstandsfähig. Er wird auch Tempelbaum genannt und wächst in den atemberaubenden Tempelanlagen Koreas und Japans. Der Ginkgo ist sehr faszinierend und könnte Dein Zuhause in eine echte Oase verwandeln. Wir haben für Dich alles was Du über Ginkgo Pflege wissen musst zusammengefasst.

Die Geschichte des Ginkgobaums

Der Ginkgo existiert ungefähr schon seit 250 Millionen Jahren. Er wuchs also schon, als die Erde noch von Dinosauriern bewohnt war. Wie der Ginkgo zu seinem Namen kam ist bis heute noch unklar. Man vermutet, dass der Entdecker Engelbert Kaempfer ihn eigentlich Ginkyo taufte. Was so viel wie Silberaprikose bedeutet. Durch einen Schreib- oder Druckfehler könnte der Buchstabe „y“ mit einem „g“ vertauscht worden sein. 1771 wurde diese vermeindlich falsche Schreibweise von Carl von Linné weitergeführt.

Der Ginkgobaum erreicht in freier Natur eine Höhe von ca. 30-35m. Erst ab einem Altern von 35-4o Jahren trägt der Baum Blüten und dies erst im Herbst, wenn die Samen zu Boden gefallen sind. Der Ginkgo besitzt  unverwechselbare, hell- bis mittelgrüne Blätter, die etwas an Entenfüße erinnern.

Ginkgo Pflege

Die verschiedenen Ginkgo-Sorten

  • „Aurea“: Bei dieser Sorte sind die Blätter auch im Sommer gelb
  • „Autumn Gold“: Diese Sorte gilt als sehr robust, ist breit-kegelförmig und hat eine leuchtend gelbe Färbung
  • „Pendula“: Dies ist ein recht kleiner Baum mit schirmförmig herabhängender Krone
  • „Princeton Sentry“: Dieser Baum ist 15-20 Meter hoch und 4-6 Meter breit. Er hat eine schmale säulenförmige Krone mit aufrecht stehenden Ästen.
  • „Tremonia“: Diese Sorten wird bis zu zwölf Meter hoch und hat einen säulenförmigen Wuchs.

Die typische Ginkgo-Sorte, welche Du im Laden und auch bei uns zukaufen bekommst, ist der „Ginkgo Biloba“.

Der richtige Standort für Deinen Ginkgo

Der Gingobaum bevorzugt einen Platz direkt in der Sonne. Er mag es gern warm und hell, aber auch im Halbschatten fühlt er sich wohl. Die Jungpflanzen sollten nicht in die pralle Sonne gestellt werden, darauf reagieren sie noch zu sensibel. Ansonsten kann der Ginkgo im Garten, auf dem Balkon oder auch als Zimmerpflanze gehalten werden. Der Ginkgo kann sogar als Bonsai gezogen werden.

So einfach gelinkt Dir die Ginkgo Pflege

Der Ginkgobaum kann männlich oder weiblich sein. Wenn Du Dir einen kaufst, weißt Du natürlich nicht welches Geschlecht er hat.

Tipp: Bei den weiblichen Exemplaren wachsen im Herbst orange Früchte, die Mirabellen sehr ähneln. Während diese heranreifen, kommt es zur Zersetzung der Früchte. Dabei entsteht ein sehr unangenehmer Schweißgeruch.

Was Ginkgo Pflege und Überwinterung angeht, macht es keinen Unterschied ob die Pflanze männlich oder weiblich ist. Die Ginkgo Pflege ist ganz einfach, wir zeigen Dir auf was Du besonders achten musst.

Auf das solltest Du beim Gießen und Düngen achten

Bei der Ginkgo Pflege ist vor allem das richtige Gießen wichtig. Der Ginkgo braucht nicht viel Wasser, Du solltest den Boden lediglich etwas feucht halten. Staunässe verträgt er jedoch auch nicht.

Von März bis November kannst Du Deinen Ginkgobaum zusätzlich alle 2-3 Wochen düngen.

Die richtige Erde bei der Ginkgo Pflege

Für Deinen Ginkgobaum kannst Du ganz normale Pflanzenerde verwenden. Da der Ginkgo bei uns auch in freier Natur wachsen kann hat er keine hohen Anspruche an spezielles Substrat. Das macht die Ginkgo Pflege umso einfacher.

So topfst Du Deinen Ginkgo um

Jüngere Ginkgos können jedes Jahr umgetopft werden. Bei älteren Bäumen reicht es jedoch alle 3-5 Jahre. Der beste Zeitpunkt zum Umtopfen ist März/April. Möchtest Du möchtest mehr über das Umtopfen von Zimmerpflanzen erfahren, dann haben wir hier den perfekten Beitrag für Dich.

Ginkgo Pflege

Musst Du Deinen Ginkgo schneiden?

Soll Dein Ginkgo buschiger und kompakter aussehen, kannst Du ihn auch schneiden. Achte darauf, dass Du ca. 1 cm oberhalb eines nach außenstehenden Triebes schneidest.

So bekommst Du Deinen Ginkgo über den Winter

Genauso wichtig bei der Ginkgo Pflege ist die Überwinterung. Der Ginkgobaum ist in Mitteleuropa winterhart. Dies gilt jedoch nicht für Ginkgos in einem Topf. Kübelpflanzen sind nicht ganz frosthart, aufgrund des ungeschützen Wurzelballens. Die Pflanzen sollte hell und kühl überwintern, jedoch vor Frost geschützt sein.

Die Temperatur sollte 5°C nicht überschreiten, damit er nicht anfängt auszutreiben. Hast Du keinen hellen und kühlen Standort zur Verfügung, kannst Du ihn auch dunkel und kühl überwintern. Hier solltest Du ihn dann auch nicht bewässern.

Den Ginkgobaum vermehren, so einfach geht’s!

Vermehrung durch Aussaat

Ginkgos werden normalerweise durch Aussaat oder Veredelung vermehrt. Während die Ginkgo Pflege sehr einfach ist, ist die Vermehrung recht schwierig. Die Anzucht selbst gesammelter Samen ist eher Glückssache. Das liegt daran, dass gesammeltes Saatgut aufgrund der Temperatur und Lichtverhältnisse nicht richtig heranreift und schon frühzeitig vom Baum fällt. Die Samen werden also meist aus Südeuropa oder Asien importiert.

Die frische Samen werden von ihrer unangenehm riechenden Hülle befreit und in Kisten mit feuchtem Sand konserviert. So kann man sie bis zum Frühling problemlos lagern. Ab April werden die Samen in Anzuchtkisten oder direkt in den Pflanztopf gesät.

Vermehrung durch Stecklinge

Die Vermehrung durch Stecklinge ist leider auch nicht sehr einfach, es ist jedoch einen Versuch wert. Die Stecklinge sollten 20cm lang sein und Ende Mai – Anfang Juni von neuen Trieben stammen. Die Stecklinge werden an der Verzweigung abgetrennt und nschließend in feuchte Anzuchterde gesteckt.

Ginkgo Pflege

Ist der Ginkgo giftig?

Der Ginkgobaum ist nicht giftig, eher im Gegenteil. Das Extrakt, welches aus dem Ginkgobaum gewonnen wird gilt als Heilmittel gegen Herzbeschwerden, Kopfschmerzen, Gedächtnisschwäche und vieles mehr. Ginkgonüsse und Samenhüllen werden auch gegen Husten eingesetzt.

Trotzdem Vorsicht: Ginkgoblätter enthalten Ginkgolsäure, dies kann zu Magenbeschwerden und allergischen Reaktionen führen. Die Blätter sollten also nicht pur im hohen Maß verzehrt werden. Die Ginkgo-Samen sind ebenfalls nicht giftig, können aber im Übermaß (10Stk./Tag) zu Mangelsymptomen führen, vor allem bei Kindern.

Das richtige Zimmer für Deinen Ginkgo

Für den Ginkgo bietet sich ein lichtdurchflutetes Zimmer an. Da er auch recht groß werden kann, wäre das Wohnzimmer optimal. Im Badezimmer ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch und das Schlafzimmer wäre womögliche zu dunkel.

Tipps bei Problemen mit Deinem Ginkgo

Zur Ginkgo Pflege gehört natürlich auch der Schutz vor Schädlingen. Ginkgos sind jedoch nahezu resistent gegenüber typischen Gehölzerkrankungen- und Schädlingen. Im Freiland werden die Ginkgobäume jedoch gern von Wühlmäusen angefressen.

Ginkgo Pflege

Der Ginkgobaum ist eine exotische, unglaublich wiederstandsfähige Pflanze. Die Ginkgo Pflege ist sehr einfach, vielleicht überzeugt Dich dieses Fossil und kann Deinem Wohnzimmer einen asiatischen Touch verpassen.

Der Ginkgobaum ist natürlich auch bei uns erhältlich. Wenn Du Lust hast, kannst Du Dir auch die anderen bezaubernden Pflanzen in unserem Shop ansehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unse­ren Newsletter

Hol dir einen 10% Rabatt­gutschein und verpasse keine Angebote oder Aktionen mehr.

© 2019 Botanicly. All Rights Reserved.

Lust auf mehr?

Erhalte unsere besten Tipps zum Leben und Gestalten mit Pflanzen und exklusive Angebote unkompliziert per Mail!

Deine Daten werden ausschließlich zum Zweck des Newsletterversands gespeichert und verarbeitet. Weitere Informationen zum Datenschutz findest du hier.